Die weissen Männer - Hardcover
Die weissen Männer - Hardcover
NEU
TOP

Die weissen Männer - Hardcover

Art.Nr.:
SE003
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage (Ausland abweichend)
Autor:
Arthur Gordon Wolf
Genre:
Dystopie
Seitenanzahl:
128
Umschlag:
Hardcover
Format:
13,5 x 21,5cm
Artwork:
Timo Kümmel
Innenillustrationen:
Thomas Hofmann
ISBN:
Privatdruck!
14,99 EUR

Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

Kundenrezensionen

  • Thomas Rippert, 19.05.2020
    Niemand möchte in einer dystopischen Welt leben. Brandon Tolliver ist da auch keine Ausnahme. Der sympathische Programmierer lebt in einem Umfeld, welches von Technologie bestimmt und von Großkonzernen kontrolliert wird. Einer dieser Konzerne ist die UMC – United Merchandise Company. Diese Firma stellt unter anderem auch Replikanten her, welche dem Menschen als Dienstboten oder Lustobjekte zur Verfügung stehen. Moment mal, Replikanten? Kenne ich doch irgendwoher! Ja, in Philip K. Dicks „Träumen Androiden von elektrischen Schafen!“ (unter nicht SF-Lesern auch als „Blade Runner“ bekannt) werden diese lebenszeitlich beschränkten Hilfskräfte auf künstlicher Basis ebenso genannt. Damit hat es sich dann aber auch schon, denn der hier vorrangig agierende Replikant „Alexander“ will so gar nichts mit Dicks eher anmutigen Geschöpfen gemein haben. Doch die Stimmung der Story an sich passt. Zwar mehr auf das Setting des Films von Ridley Scott, als auf Dicks Buch. Aber so dunkel und düster wie der Regisseur die Kinowelt erschaffen hat, so dunkel und düster kommt auch die Welt von „Die weissen Männer“ daher. Zwar ist Arthur Gordon Wolfs Schreibe sehr humorig und der Blick in die mentale Innenwelt von Brandon Tolliver sehr sarkastisch, doch versteht es der Autor dennoch auf 125 Seiten eine stimmige Story abzuliefern, die alles hat, was eine gute Dystopie ausmacht. Ich habe definitiv Interesse daran mehr aus der UMC-Welt zu erfahren und ebenfalls möchte ich Tolliver gerne weiter begleiten, als nur auf dem ersten Stück seines Abenteuers. Doch ob man sich noch einmal begegnen wird, ist bisher unklar. Zwar ist eine zweiteilige Geschichte bei einem anderen Verlag erschienen, doch hat diese (laut Klappentext) nur indirekt mit allem zu tun: es spielt zwar in der gleichen Welt aber es agieren dort andere Protagonisten. Wer sich also vorerst damit abfinden kann, den Helden dieser Geschichte nicht unbedingt innerhalb kürzester Zeit wiederzusehen und sich mit einem Ende zufrieden geben kann, dass eigentlich ein Anfang ist, der wird hier wirklich gut bedient. Ich wurde es definitiv, denn Wolf versteht es gekonnt den Spagat zwischen Weltenbildung, Charakterfindung und Action nicht zu überdehnen und in Belanglosigkeiten abzudriften. Es hätten gerne noch 125 Seiten mehr sein können, denn die Welt des UMC hat mich gepackt und ich hoffe das es Fortsetzungen ebenfalls verstehen werden mich so kurzweilig zu unterhalten. welches von Technologie bestimmt und von Großkonzernen kontrolliert wird. Einer dieser Konzerne ist die UMC – United Merchandise Company. Diese Firma stellt unter anderem auch Replikanten her, welche dem Menschen als Dienstboten oder Lustobjekte zur Verfügung stehen. Moment mal, Replikanten? Kenne ich doch irgendwoher! Ja, in Philip K. Dicks „Träumen Androiden von elektrischen Schafen!“ (unter nicht SF-Lesern auch als „Blade Runner“ bekannt) werden diese lebenszeitlich beschränkten Hilfskräfte auf künstlicher Basis ebenso genannt. Damit hat es sich dann aber auch schon, denn der hier vorrangig agierende Replikant „Alexander“ will so gar nichts mit Dicks eher anmutigen Geschöpfen gemein haben. Doch die Stimmung der Story an sich passt. Zwar mehr auf das Setting des Films von Ridley Scott, als auf Dicks Buch. Aber so dunkel und düster wie der Regisseur die Kinowelt erschaffen hat, so dunkel und düster kommt auch die Welt von „Die weissen Männer“ daher. Zwar ist Arthur Gordon Wolfs Schreibe sehr humorig und der Blick in die mentale Innenwelt von Brandon Tolliver sehr sarkastisch, doch versteht es der Autor dennoch auf 125 Seiten eine stimmige Story abzuliefern, die alles hat, was eine gute Dystopie ausmacht. Ich habe definitiv Interesse daran mehr aus der UMC-Welt zu erfahren und ebenfalls möchte ich Tolliver gerne weiter begleiten, als nur auf dem ersten Stück seines Abenteuers. Doch ob man sich noch einmal begegnen wird, ist bisher unklar. Zwar ist eine zweiteilige Geschichte bei einem anderen Verlag erschienen, doch hat diese (laut Klappentext) nur indirekt mit allem zu tun: es spielt zwar in der gleichen Welt aber es agieren dort andere Protagonisten. Wer sich also vorerst damit abfinden kann, den Helden dieser Geschichte nicht unbedingt innerhalb kürzester Zeit wiederzusehen und sich mit einem Ende zufrieden geben kann, dass eigentlich ein Anfang ist, der wird hier wirklich gut bedient. Ich wurde es definitiv, denn Wolf versteht es gekonnt den Spagat zwischen Weltenbildung, Charakterfindung und Action nicht zu überdehnen und in Belanglosigkeiten abzudriften. Es hätten gerne noch 125 Seiten mehr sein können, denn die Welt des UMC hat mich gepackt und ich hoffe das es Fortsetzungen ebenfalls verstehen werden mich so kurzweilig zu unterhalten.
    Zur Rezension
  • Annika Handel, 16.05.2020
    Das ist mit unter eins der wenigen Bücher in den man das Vorwort des Autors unbedingt lesen sollte. Die Story selbst ist sehr flüssig geschrieben und man ist direkt mitten im Geschehen. Es handelt sich um eine dystopische Story die in der nahen Zukunft spielen könnte was überhaupt nich allzu abwegig ist. Der Spannungsbogen wird von Seite zu Seite immer höher wenn ich nicht am nächsten Tag hätte arbeiten müssen, wäre ich direkt die Nacht wach geblieben und hätte es in einem Rutsch durch gelesen. Über die Story selbst möchte ich an dieser Stelle nichts verraten da es sich eher um eine Kurzgeschichte handelt und euch somit der Spaß an selbst lesen genommen wird. Aber es gehört definitiv zu den must read in diesem Genre. Fazit: Die Story enthält sehr viele Elemente die in den Action Bereich einzuordnen sind wer hier eine Horror Story erwartet ist fehl am Platz. Es handelt sich auch um eine Sammler Stück das in jedem Bücherregal stehen sollte. man ist direkt mitten im Geschehen. Es handelt sich um eine dystopische Story die in der nahen Zukunft spielen könnte was überhaupt nich allzu abwegig ist. Der Spannungsbogen wird von Seite zu Seite immer höher wenn ich nicht am nächsten Tag hätte arbeiten müssen, wäre ich direkt die Nacht wach geblieben und hätte es in einem Rutsch durch gelesen. Über die Story selbst möchte ich an dieser Stelle nichts verraten da es sich eher um eine Kurzgeschichte handelt und euch somit der Spaß an selbst lesen genommen wird. Aber es gehört definitiv zu den must read in diesem Genre. Fazit: Die Story enthält sehr viele Elemente die in den Action Bereich einzuordnen sind wer hier eine Horror Story erwartet ist fehl am Platz. Es handelt sich auch um eine Sammler Stück das in jedem Bücherregal stehen sollte.
    Zur Rezension